Kontakt

Diakonie Löbau-Zittau gGmbH

Johannisstraße 14

02805 Löbau

 

Ansprechpartnerin

Anja Uhlemann

E-Mail: info(AT)projekt-watch.info

Projekt "WATCH"

Das Modellprojekt „WATCH“ basiert auf professionellem fachspezifischen Wissen der Suchthilfe und stationären Altenhilfe. Die Projektpartner vernetzten einerseits diese umfangreiche fachliche Qualifikation im Rahmen ihrer Zusammenarbeit. Des weiteren entsteht aus dieser Vernetzung ein Weiterbildungskonzept für Führungskräfte und Fachkräfte, die im Rahmen der Pflege- oder Betreuungsleistungen mit älteren Suchtkranken in ständigem Kontakt sind. Das Modellprojekt zeigt Handlungsoptionen auf, schafft unterstützende Kommunikationswege und garantiert einen beständigen Wissenstransfer zwischen den Projektpartnern. Parallel dazu entsteht ein Netzwerk aus qualifizierten Partnern, die durch ihren wissenschaftlichen Hintergrund und ihre praktischen Erfahrungen Impulse für eine stete Weiterentwicklung des Themenfeldes einbringen.  Das Modellprojekt ist nicht zuletzt Anregung für eine konzeptionelle Weiterentwicklung der beteiligten Organisationen, um den Herausforderungen des demografischen Wandels aktiv zu begegnen.

Erfahrungen und Ergebnisse des Modellprojekts

Im  Laufe  des  Projektes  „WATCH“  wurden  drei Seminartypen  konzipiert,  welche  unterschiedliche Zielgruppen  für  das  Tabuthema  Sucht  im  Alter sensibilisieren: 

1.  Das  Führungskräfteseminar spricht  vor  allem  Leitungskräfte  in  ambulanten  und stationären  Pflegeeinrichtungen  an,  geht auf strukturelle  und  organisatorische  Probleme  ein  und vermittelt Qualifizierungsmaßnahmen. 

2.  Das  Basisseminar kann grundsätzlich  für  alle MitarbeiterInnen  einer  Einrichtung  (inkl.  Haus-  und  Reinigungspersonal)  angeboten werden  und  vermittelt  in  6  x  1,5  UE  grundlegendes  Wissen  zum  Thema. 

3.  Das Aufbauseminar  ist  eine  inhaltliche  Weiterführung  des  Basisseminars  und  spricht MitarbeiterInnnen  an,  die  sich  intensiver  mit  akuten  Problemsituationen  und  deren Bewältigung  beschäftigen. 

Alle  Seminarkonzepte  werden  im  Rahmen  des  Projektes mehrfach  durchgeführt  und  evaluiert.  Daraus  ergibt  sich  ein  kontinuierlicher Verbesserungs-  und  Anpassungsprozess  der  Seminarinhalte,  welcher  die  Zielsetzung eines  praxisbezogenen  Curriculums  sowie  die  persönliche  Ansprache  der  Teilnehmer sicherstellt.  Zielstellung ist es darüber hinaus, handlungskonkrete Unterstützungsangebote zur Problemlage „Sucht im Alter“ in den Qualitätsmanagementsystemen der Einrichtungen zu etablieren, um sie für die MitarbeiterInnen in ihrem Arbeitsalltag nutzbar zu machen.

Um einen fachübergreifenden Informationsaustausch zu gewährleisten, fanden Fachtage und  Diskussionsrunden,  Hospitationen  und  Beratungsgespräche  statt.  Es  wurde  ebenfalls  ein  Internetforum  eingerichtet,  in  welchem  ein moderierter Austausch zwischen den Fachleuten stattfinden kann.

Ausblick 2013

Das vorhandene Schulungsmaterial wird 2013 weiter erprobt und ausgearbeitet. Hier spielt vor allem die Streuung des Angebotes über den Weiterbildungspartner im Projekt eine bedeutende Rolle – im Raum Mitteldeutschland sollen so viele relevante Einrichtungen erreicht werden. Zudem wird ein nachhaltiges Schulungskonzept eingeführt, in welchem durch spezielle Schulungen zukünftig mehrere Referenten auf die Durchführung der entwickelten Seminare vorbereitet werden. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, dass die WATCH – Seminare vor allem regional vernetzend wirken sollen.